Im Kindergarten

Natürlich hätte ich mit Tamara die ganze Zeit daheim bleiben können. Es kam aber aus mehreren Gründen dann doch nicht in Betracht.

 

Sie brauchte die sozialen Kontakte, und ich brauchte auch mal Luft zum Verschnaufen - das waren so die Hauptargumente.

 

Die anderen Kinder waren sehr umsichtig mit ihr und nahmen die Situation sehr schnell als "normal" an. Kinder sind da einfach neugieriger als wir Erwachsenen und stellen sich schnell auf die besonderen Bedürfnisse ein.

Die hatten richtig Spaß daran, Tamara im Rolli schieben zu dürfen (natürlich unter Aufsicht).

 

Wir haben nie bereut, sie weiterhin in den Kindergarten gebracht zu haben.

 

Wir haben lediglich darauf geachtet, sie ziemlich zum Schluß zu bringen, und sie 5 Minuten vor allen anderen wieder abzuholen. So kamen wir nicht in das allgemeine Gewusel und Geschiebe.